Gottfried Hubmann

2012

David Schneeberger ein Talent aus Wald am Schoberpass

Am Samstag den 20. Oktober 2012 wurde bereits zum 17. Mal das Finale des Steirischen Harmonikawettbewerbs live aus Lannach in ORF 2 ausgestrahlt. Fünf Teilnehmer, unter ihnen ein Mauterner Musikschüler David Schneeberger aus Wald am Schoberpass wurden von einer Fachjury aus mehr als 50 BewerberInnen mit zwei Vorendscheidungen ausgewählt und hatten dort vor laufender Kamera ihren großen Auftritt. David Schneeberger erhielt von der Jury der u.a. Franz Posch, bekannt aus „Mei liabste Weis“, angehörte, für seine beiden Harmonikastücke 72 Punkte. Die Darbietung des „Hochachtung Marsch“ beindruckte die Jury besonders, den David bekam dafür 3 mal die Höchstwertung 10 Punkte und einmal die 9. Durch einen unglücklichen Punktegleichstand von 2 zweiten Plätzen, wo somit kein 3. Platz vergeben wurde rutschte David auf den 4. Platz. Ein Geldpreis im Wert von 900 Euro in bar war die Belohnung für den 4. Platz. David wurde von seinem Musiklehrer Gottfried Hubmann an der Musikschule Mautern, auf diesen Wettbewerb vorbereitet.

Foto von links: Ernst Strasser, ORF Moderator Sepp Loibner, Gottfried Hubmann, David Schneeberger, LH Stv. Hermann Schützenhöfer.

Höchste Harmonika Auszeichnung für Tobias und Christoph Bracher aus St. Michael

Das höchste Prädikat „Ausgezeichneter Erfolg“ erspielten sich Tobias und Christoph Bracher aus St. Michael beim diesjährigen 12. Alpenländischen Harmonikawettbewerb der von 5. – 7. Oktober 2012 in der Flachau ausgetragen wurde. Das zweithöchste Prädikat „sehr guter Erfolg“ erreichten David Schneeberger aus Wald und Roberto Lanzmaier aus Leoben Dieser Wettbewerb findet alle drei Jahre statt. 162 Teilnehmer aus Bayern, Südtirol und Österreich ließen dabei die Knöpfe an ihren Harmonikas tanzen. Bewertet wurde die technische Reife des Spiels, der musikalische Vortrag und die Auswahl der Musikstücke. Die Jury vergab dafür fünf verschiedene Prädikate. Unterrichtet werden alle Schüler von Musikschullehrer Gottfried Hubmann an der Musikschule Mautern und St. Peter. Die musikalische Vielfalt und die perfekte Interpretation sorgten für eine gelungene Veranstaltung. Ziel dieses Wettstreites ist die Förderung unserer heimischen Volkskultur und Volksmusik, insbesondere soll aber auch das reiche Schaffen und die Melodienvielfalt von den jungen Musikanten noch mehr belebt werden. Doch ohne Fleiß kein Preis!

Harmonika AWARD 2012

Sieg für Weizer Bildhauer unter 137 Einsendungen aus Österreich, Deutschland und Südtirol.
Der Sieger des Wettbewerbs um die Gestaltung der Trophäe Harmonika AWARD 2012 steht fest. Es ist dies der Weizer Bildhauer Albert Schmuck. Aus insgesamt 137 Einsendungen wurde er als Sieger ermittelt. Am 3. November 2012, beim ORF Sänger- und Musikantentreffen in St. Peter-Freienstein, findet die Verleihung des Harmonika AWARDS 2012 statt, es werden in drei Kategorien die erfolgreichsten VolksmusikantInnen geehrt.
Das Gremium: H.V.Ö. Fachvorstand BA Gottfried Hubmann wird mit seinem Gremium Mag. Johann Murg, Prof. Mag. Helmut Koini, FR Prof. Siegfried Greimler und die überregionalen Berater Dr. Monika Primas (Geschäftsführerin des Steir. Volksliedwerk), sowie Mag. Herbert Krienzer (Geschäftsführer Stellv. Steir. Volksliedwerk) in drei Kategorien die Preisträger ermitteln.

Harmonika AWARD Kategorien:

Award – Harmonikaspieler – Volksmusik
Award – Harmonikasolist – Neue kreative Harmonikamusik – Weltmusik
Award – Ehrenpreis für ihr Lebenswerk

Ausgetragen wird die Vergabe des Harmonika AWARDS im Zweijahresrhythmus vom Hauptveranstalter Harmonikaverband Österreichs in Zusammenarbeit mit der Volkskultur Steiermark. Initiiert haben den Preis und die Ausschreibung die Musikschullehrer Gottfried Hubmann aus Mautern, sowie Johann Murg aus der Musikschule Fürstenfeld.
Die Preisskulptur: Wir freuen uns Ihnen einen Künstler aus der Steiermark vorstellen zu dürfen, der den Harmonika AWARD entworfen und geschaffen hat. Albert Schmuck lebt und arbeitet in Weiz und ist zweifellos einer der bedeutendsten Bildhauer in der Steiermark. Seine Arbeiten sind prestigeträchtige Skulpturen. Wir wollen uns hier noch einmal ganz herzlich für das entstandene Werk bedanken, das den musikalischen Inhalt sehr gut zum Ausdruck bringt.