Gottfried Hubmann

Der Harmonikaverband Österreichs H.V.Ö.

Der ÖHV (Österreichischer Harmonikaverband) und der AVÖ (Akkordeonverband Österreichs) wurden unabhängig voneinander 1954 gegründet. Der ÖHV hatte bei der Gründung die Unterstützung der Vertriebsgesellschaft für Hohner-Musikinstrumente. Der Klavierproduzent Gustav Ignaz Stingl war Unterstützer des AVÖ. Der ÖHV startete bereits 1955 mit einem österreichweiten Wettbewerb und  teilte die Wertungsklassen nach Schwierigkeitsgraden. Immer mehr Musikschulen nahmen das Akkordeon in ihr Lehrangebot auf und in den Kommissionen für die Lehrpläne finden sich immer wieder Leute aus dem Verband. Am 1.1.1963 entstand der Harmonikaverband Österreichs (HVÖ) aus dem Zusammenschluss der beiden Verbände. Präsident war Dr. Karl-Albrecht Majer. Die Zeitschrift „Die Harmonika“ blieb bis 1986 alleiniges Sprachrohr für Akkordeonfragen in Österreich. Seit 1996 gibt es das „Harmonikaforum“ für Mitglieder des Verbandes. Die Redaktion hat der nunmehrige Präsident Werner Weibert inne. Nach 1963 hat der HVÖ an vielen Sitzungen teilgenommen, wo es darum ging, das Akkordeon in die Lehrpläne der Musikschulen, aber auch weiterführend an die Konservatorien, Pädagogischen Akademien, Gymnasium für Musikstudierende zu bringen. Die Universität Graz ist heute federführend in der akademischen Akkordeonausbildung. Der HVÖ veranstaltete in einem Jahr einen Tag der Harmonika für Orchester und Ensembles und im nächsten Jahr einen Solisten- und Duowettbewerb. Erst im Jahre 2000 wurden die beiden zusammengelegt. Nur der Zweijahresrhythmus blieb gleich. Der HVÖ nahm 1992 die Steirische Harmonika in seinen Wettbewerbszyklus auf.. Die Steirische Harmonika zählt in Österreich zu einem sehr populärsten Instrumente in der Volksmusik. Die immer steigenden Teilnehmerzahlen bewiesen den richtigen Weg. 1999 folgte dann der 1. Internationale Wettbewerb (Harmonika-WM) mit großem Erfolg in Osttirol. 2021 wird diese internationale Konkurrenz zum bereits 12. Mal in der Terme Olimia/Slowenien durchgeführt! Da der HVÖ Mitglied des Internationalen Verbandes CIA (Confédération Internationale des Accordéonistes) und der wiederum Mitglied des Internationalen Musikrates (UNESCO) ist, ist die HARMONIKA-WM als voll anerkannt zu betrachten.

Österreichischer Harmonikaverband. Der Musikbeirat des H.V.Ö.

Präsident: Werner Weibert
  1. Vizepräsident: OStR Mag. Dr. Herbert Scheibenreif
  2. Vizepräsident: KR Dr. Leopold Dercsaly
  • Prof. Gottfried Hubmann, BA (Fachvorstand Steirische Harmonika)
  • Mag. Christian Höller (Fachvorstand Akkordeon)
  • Isabella Krapf (Fachvorstand Mundharmonika)
Musikbeiräte für Steirische Harmonika
  • Prof. Mag. Johann Murg (Stmk)
  • MOL Gregor Mörth (Stmk)
  • Martin Siegl (OÖ)
  • Elisabeth Keglovits, BA (Bgld)
  • Hartwig Amann (Vlbg)
  • Eduard Huber (Südtirol)
  • Werner Katolnig (K)
  • Anton Mooslechner (Sbg)
  • Loui Herinx (NÖ)
  • Peter Thurner (T)
  • Siegfried Binder, BA (NÖ)
  • Repräsentant für Slowenien, Ing. Klemen Roser
  • Repräsentant für Schweiz, Renato Allenspach
Musikbeiräte für Akkordeon
  • Rektor Univ.-Prof. MMag. Dr. Georg Schulz
  • Prof. Gertrude Kisser
  • Prof. Felix Lee
  • Franz Wieczorek
  • Prof. Mag. Grzegorz Stopa
  • Siegfried Binder, BA
  • Mag. Hubert Kellerer-Pirklbauer
  • Mag. Roman Pechmann
  • Rudolf Plank
  • Mag. Harald Pröckl
  • Horst C. Tanzer
  • Prof. Syliva Zobek
  • Prof. Bruno Würleitner